Wofür brauche ich Schwefel?

schwefel nahrung

Inhaltsübersicht

Um überleben zu können benötigt der Körper viele verschiedene Nährstoffe, wofür wir diese benötigen ist jedoch oftmals unbekannt, in diesem Kurzbeitrag geht um die Frage: Wofür brauche ich Schwefel?

 

Schwefel ist wichtig für den Aufbau von Eiweißstoffen aus Aminosäuren,  für das Funktionieren von Eiweißen, für die Energiegewinnung, für die Stärkung des Immunsystems und ist  Bestandteil von Enzymen, Hormonen (z. B. Insulin), Aminosäuren (z. B. Cystein, Methionin, Taurin) und Glutathion sowie ein wichtiger Bestandteil des körpereigenen Entgiftungssystems.

 

Es gibt zwei verschiedene Gruppen von Mineralstoffen: Mengenelemente und Spurenelemente

Mengenelemente: Zu den Mengenelementen zählen Mineralstoffe, welche in einer Konzentration von 50mg oder mehr pro kg Körpergewicht vorkommen. Die Ausnahme ist Eisen, es zählt trotz einer höheren Konzentration als 50mg/Kg zu den Spurenelementen. Zu den Mengenelementen gehören: Natrium, Magnesium, KaliumChlorid, Calcium, Schwefel und Phosphor.

Spurenelemente: Bei einer Konzentration von unter 50mg/kg Körpergewicht spricht man von Spurenelementen. Nach wie vor sind nicht alle Spurenelemente vollständig erforscht, bekannt und essenziell sind Eisen, Iod, Chrom, Zink, Mangan, Fluor,  Kupfer, Selen und Cobalt.

 

Was ist Schwefel?

Schwefel (S) gehört zu den Nichtmetallen, es ist ein eher unbekannter Mineralstoff, obwohl Schwefel nach Kalzium und Phosphor das dritthäufigste Mengenelement im Körper ist. Der Körper enthält ungefähr 40-mal mehr Schwefel als Eisen. Vor allem in homöopathischen Behandlungen wird Schwefel (Sulfur) bei zahlreichen Erkrankungen eingesetzt.

 

Wofür brauche ich Schwefel?

Schwefel ist zum Beispiel für folgende Prozesse notwendig:

  • Aufbau von Eiweißstoffen aus Aminosäuren
  • Bestandteil von Enzymen, Hormonen (z. B. Insulin), Aminosäuren (z. B. Cystein, Methionin, Taurin) und Glutathion)
  • Wichtig für das Funktionieren von Eiweißen.
  • Wichtig zur Energiegewinnung
  • Wirkt stoffwechselfördernd
  • Wichtig zur Stärkung des Immunsystems
  • wichtiger Bestandteil des körpereigenen Entgiftungssystems

 

Wie viel Schwefel braucht der Körper?

Keine Angabe, Schwefel benötigt der Körper in Form der schwefelhaltigen Aminosäuren (Eiweißbausteine) Methionin und Cystein. Bei einer normalen ausgewogenen Ernährung wird ausreichend Schwefel aufgenommen, ein Mangel ist sehr unwahrscheinlich.

 

In welchen Lebensmitteln steckt Schwefel?

Ein Schwefelmangel ist bei normaler Ernährung unwahrscheinlich.

Schwefel ist in so gut wie jedem Nahrungsmittel vorhanden.

Quellen sind:

  • Sojabohnen
  • Fleisch
  • Milchprodukte
  • Fisch
  • Eier
  • Hefe
  • Agar-Agar
  • Grünkohl
  • Spinat
  • Rotkohl
  • Weißkohl
  • Bohnen
  • Kartoffeln
  • Petersilie
  • Möhren.
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Vieles Mehr

 

Was passiert bei einem Schwefelmangel?

Schwefel ist in praktisch jedem Nahrungsmittel vorhanden, sodass Mangelerscheinungen bei normaler Ernährung nicht zu erwarten sind. Ein Schwefelmangel kann durch Krankheiten oder die Einnahme von verschiedenen Medikamenten verursacht werden.

Folgen und Symptome eines Schwefelmangels können sein:

  • Mangelnde Herstellung von Proteinen
  • sprödem Haar
  • raue und rasch alternder Haut
  • brüchigen Fingernägeln
  • schlaffes Bindegewebe
  • Niedergeschlagenheit
  • Angstzustände
  • Gelenkbeschwerden
  • erhöhtes Risiko für Muskelschäden
  • Durchblutungsstörungen
  • Leberstörungen
  • Grauer Star (Linsentrübung)

 

Folgen und Symptome eines Schwefelüberschusses können sein:

  • Übelkeit
  • Hautausschläge
  • Durchfall
  • Blähungen

Ein Schwefelüberschuss durch die Ernährung ist bei gesunden Menschen sehr unwahrscheinlich.

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Drucken
Giersch Nährwerte
Giersch Nährwerte

Giersch (Gichtkraut) Giersch hat sehr gute Nährwerte, es ist eine Pflanze, die in Deutschland sehr häufig vorkommt. Im Allgemeinen ist Giersch als Unkraut bekannt, die

Weiterlesen »