Abnehmen leicht gemacht

abnehmen leicht gemacht

Abnehmen leicht gemacht- Drei Schritte zum Erfolg

 

Drei einfache und wissenschaftlich basierte Schritte

Beim Abnehmen gibt drei wichtige Punkte, die Sie beachten sollten.

  1. Reduzieren Sie die Aufnahme raffinierter Kohlenhydrate.
  2. Essen Sie mehr Eiweiß, Fett und Gemüse.
  3. Bewegen Sie ihren Körper.

 

Ein gleichmäßiger Gewichtsverlust von 0,5 bis 1 Kilogramm wird von vielen Experten als der gesündeste und langfristig effektivste Weg zum Abnehmen angesehen.

Das Problem vieler Diäten ist, dass diese ein Gefühl des Hungers und damit Unzufriedenheit verursachen. Das ist der Grund, warum es vielen schwerfällt ihre Ziele zu erreichen.

Daher ist es wichtig die Ernährung umzustellen und gesünder zu gestalten, anstatt weniger zu essen. Kalorienarme Vollwertkost ist der beste Weg, ein Kaloriendefizit zu schaffen, ohne ständig von einem Hungergefühl begleitet zu werden.

 

1. Reduktion raffinierter Kohlenhydrate und Kaloriendefizit

Kohlenhydrate können unterschieden werden, die verschiedenen Arten sind unterschiedlich gesund und wichtig für den Körper.

 

Komplexe Kohlenhydrate:

Im Allgemeinen werden diese als gesund angesehen. Sie bestehen aus langen Zuckermolekülen, deren Abbau und Verdauung viel Zeit in Anspruch nimmt. Dadurch wird ein stetiger Energiefluss geschaffen, welcher zu einem stabilen Blutzucker führt. Gute Quellen sind Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und stärkehaltiges Gemüse wie zum Beispiel Kartoffeln.

 

Einfache Kohlenhydrate:

Bestehen nur aus Zuckermolekülen und können schnell in Energie umgewandelt werden. Einfache Kohlenhydrate können sowohl gut als auch schlecht sein. Obst ist zum Beispiel ein Lieferant guter Kohlenhydrate, „schlechte“ Kohlenhydrate befinden sich vor allem in verarbeiteten Lebensmitteln.

Der Verarbeitungsgrad ist also entscheidend, ob einfache Kohlenhydrate als „gut“ oder „schlecht“ gelten.

 

Unraffinierte Kohlenhydrate:

Befinden sich in einem natürlichen, unverarbeiteten Zustand. Das betrifft Zucker aus Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten.

 

Raffinierte Kohlenhydrate:

Sind verarbeitete, einfache Kohlenhydrate, diese gelten als schlechte Kohlenhydrate. Meistens sind es Getreideprodukte, bei denen die Keime und Kleie entfernt werden, dabei geht ein Großteil der Nährstoffe verloren.

Übrigbleiben leere Kohlenhydrate und somit Kalorien. Der Blutzucker steigt schnell an und sinkt schnell wieder. Diese Schwankungen können zu Hungerattacken führen, wodurch automatisch mehr Kalorien konsumiert werden.

Menschen, die überwiegend verarbeitete Lebensmittel konsumieren neigen dazu, deutlich zu viele Kalorien aufzunehmen, des Weiteren nehmen sie schneller zu, als Menschen, welche die gleiche Menge an unraffinierten Kohlenhydraten essen.

Viele Diäten setzten auf eine kohlenhydratarme Ernährung, dadurch wird der Körper gezwungen die gespeicherten Fettreserven zur Energiegewinnung zu nutzen. Trotzdem macht es Sinn, weiterhin komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten zu konsumieren, diese halten lange satt und enthalten viele Ballaststoffe.

Anstatt Kohlenhydrate vollkommen aus dem Ernährungsplan zu verbannen, sollten Sie die qualitativ hochwertigen Kohlenhydrate weiter konsumieren. Eine Studie aus dem Jahr 2019 konnte einen hohen Vollkornanteil in der Ernährung mit einem niedrigen BMI in Zusammenhang bringen. (Quelle: 1)

 

Kaloriendefizit

Wichtig ist es, dass Sie ein Kaloriendefizit schaffen. Die aufgenommene Energie aus Kohlenhydraten + Fett + Eiweiß muss geringer sein als der Grundumsatz + die durch Aktivität verbrannte Energie.

Das Defizit sollte zwischen 200 bis 500 Kalorien am Tag liegen, um den Körper nicht in einen Hungerzustand zu versetzen.

Angenommen, Sie wiegen 65 kg und benötigen 2000 kcal pro Tag.

Energiegehalt der Makronährstoffe:

  • 1 g Fett 9,3 kcal (39 kJ)
  • 1 g Kohlenhydrate 4,1 kcal (17 kJ)
  • 1 g Eiweiß 4,1 kcal (17 kJ)

Im Normalfall werden ungefähr 50 % der benötigten Energie durch Kohlenhydrate aufgenommen 30-40% durch Fett und der Rest durch Eiweiß.

 

Formel zum Abnehmen:

Energiebedarf > Energie aus Eiweiß + Energie aus Kohlenhydraten + Energie aus Fett

Wenn Sie in diesem Beispiel genau 2000 kcal aufnehmen, würden Sie weder zu- noch abnehmen. Das Ziel sollte es sein, 1500 bis 1800 kcal zu konsumieren.

Gehen wir davon aus, Sie haben bisher 2000 oder mehr kcal pro Tag konsumiert und sich dabei westlich ernährt, dann haben Sie mindestens 1000 kcal (244 Gramm) Kohlenhydrate, 700 kcal durch Fett (75 Gramm) und 300 kcal durch Eiweiß (73 Gramm) konsumiert.

Jetzt möchten Sie abnehmen, ohne den Energiebedarf zum Beispiel durch Sport zu erhöhen. Sie möchten nur noch 1600 kcal am Tag konsumieren. Das Kaloriendefizit soll durch den Verzicht auf raffinierte Kohlenhydrate erreicht werden. Sowohl die Aufnahme von Fett, als auch die von Eiweiß soll gleichbleiben.

Sie erhalten also folgende Formel:

1600 kcal = 700 kcal + 300 kcal + Energie aus Kohlenhydraten

Das bedeutet:

Energie aus Kohlenhydraten = 1600 – 700 – 300

Energie aus Kohlenhydraten = 600 kcal

600 kcal / 4,1 kcal/g = 146 Gramm

Anstatt weiterhin 244 Gramm Kohlenhydrate zu konsumieren, dürften Sie nur noch 146 Gramm essen.

Der Energiebedarf würde also wie folgt gedeckt werden:

Energiebedarf 2000 kcal = 700 kcal aus Fett + 600 kcal aus Kohlenhydraten + 300 kcal durch Eiweiß + 400 kcal aus Energiereserven.

Wenn die 400 kcal ausschließlich aus Fettreserven stammen und der Körper maximal effizient 9,3 kcal pro Gramm Fett erzeugen kann, würden Sie ungefähr 0,3 kg Fettmasse pro Woche nur durch die Ernährung abnehmen (vor allem am Anfang wird der Wert höher liegen). Angenommen Sie entscheiden sich zusätzlich Sport zu treiben, dann könnte der Wert deutlich höher sein.

 

2. Essen Sie mehr Eiweiß, Fett und Gemüse

Eine optimale Mahlzeit sollte eine kleine Portion komplexer Kohlenhydrate, z. B. Vollkornprodukte enthalten, darüber hinaus sollten ungesättigte Fettsäuren und Proteine aufgenommen werden. Gemüse ist in der Regel kalorienarm, liefert aber eine große Menge an Nährstoffen, es eignet sich somit optimal als Beilage.

 

Eiweiß

Der Verzehr von ausreichend Eiweiß ist wichtig, um Ihre Gesundheit und Muskelmasse zu erhalten, während Sie abnehmen (Quelle: 2).

Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von ausreichend Protein kardiometabolische Risikofaktoren (Diabetes, Hypertonie…), den Appetit und das Körpergewicht verbessern kann (Quelle: 3, 4, 5).

Der Eiweißbedarf ist von sehr vielen Faktoren abhängig, in der Regel kann man mit einem Bedarf von 0,8-1,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht rechnen (Quelle: 6).

Studien zeigen, dass Diäten mit ausreichend Protein helfen, Heißhungerattacken und zwanghafte Gedanken ans Essen um bis zu 60 % zu reduzieren.

Auch das Verlangen, spät abends zu naschen, soll um die Hälfte reduziert werden. Durch die Aufnahme von Proteinen fühlen Sie sich länger satt und essen weniger.

In einer Studie nahmen Menschen mit einer proteinreichen Ernährung 441 Kalorien weniger pro Tag zu sich (Quellen: 7, 8).

Es gibt viele gesunde Proteinquellen sowohl auf pflanzlicher als auch auf tierischer Basis.

 

Fett

Obwohl Nahrungsfett und Körperfett beide das Wort “Fett” gemeinsam haben, sind sie sehr unterschiedlich und haben wenig gemeinsam. Nahrungsfett ist einer der essenziellen Makronährstoffe in unserer Ernährung und ist für die menschliche Gesundheit lebenswichtig.

Fette in ihrer natürlichen Nahrungsform sind die Bausteine für unsere Hormone, Gehirn- und Nervengewebe, Schutzschichten unserer Zellen, helfen bei der Bewältigung und Kontrolle von Entzündungen und unterstützen uns bei der Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe, einschließlich der Vitamine A, D, E und K.

Viele denken beim Abnehmen, dass die Einschränkung von fettreichen eine gute Strategie sei.

 

Fett ist sättigend

Fette brauchen deutlich länger zur Verdauung als Kohlenhydrate, somit fühlen wir uns länger satt. Eine kleinere Portion Nahrung ist sättigender, wenn sie Fett enthält. Nachdem wir eine ausgewogene Mahlzeit mit einigen natürlichen Fetten gegessen haben, sind wir weniger daran interessiert, zwischen den Mahlzeiten weitere Snacks zu essen.

 

Fettverbrennung vs. Kohlenhydrate als Treibstoff

Kohlenhydrate (oder Glukose) sind die primäre Energiequelle des Körpers, während Fett die sekundäre Energiequelle des Körpers ist. Das bedeutet, dass der Körper, wenn sowohl Kohlenhydrate als auch Fett vorhanden sind, zuerst die Kohlenhydrate verwendet, bis diese nicht mehr zur Verfügung stehen, und dann auf die Verbrennung von Fett umschaltet.

Stellen Sie sich das wie einen Schalter vor: Solange Kohlenhydrate (oder Glukose) in der Nahrung vorhanden sind, bleibt Ihr Körper in einem kohlenhydratverbrennenden Zustand, und dann “legt er den Schalter um” und beginnt, Fett als Brennstoff zu verbrennen.

Heutzutage haben viele Menschen Schwierigkeiten zwischen der Kohlhydrat- und Fettverbrennung hin und her zuschalten, der Grund dafür ist, dass die Insulinregulation nicht mehr richtig funktioniert.

Da Insulin bestimmt, ob Ihr Körper Fett speichert oder verbrennt, müssen Sie, um Fett zu verbrennen, sicherstellen, dass das Insulin so funktioniert, wie es sollte.

Ein hoher Insulinspiegel hält Ihren Körper in einem fettspeichernden Zustand, während ein niedriger Insulinspiegel Ihrem Körper erlaubt, Fett als Energie zu verbrennen.

Von allen Makronährstoffen haben Kohlenhydrate, nicht Fett oder Protein, den größten Einfluss auf das Insulin. Jedes Mal, wenn Sie Kohlenhydrate konsumieren, lösen Sie eine Insulinreaktion aus.

Wenn Sie sich also kohlenhydratreich ernähren, insbesondere mit raffinierten Kohlenhydraten und Zucker, trainieren Sie Ihren Körper darauf, Kohlenhydrate (oder Glukose) als Brennstoff zu verwenden. Je mehr Kohlenhydrate Sie essen, desto höher ist Ihr Blutzucker und damit Ihr Insulinspiegel, und desto mehr davon werden Sie als Körperfett speichern.

 

Die Empfehlung, eine fettfreie Diät zur Gewichtsabnahme einzuhalten, gilt nicht mehr als fundierter Ernährungsratschlag. Eine solche Ernährungsweise kann zu übermäßigem Essen führen und Gefühle der Entbehrung fördern. Wichtig ist, dass das Fett in Form von ungesättigten Fettsäuren gespeichert wird.

 

3. Bewegen Sie Ihren Körper

Bewegung ist zwar keine Voraussetzung, um Gewicht zu verlieren, kann Ihnen aber helfen, schneller abzunehmen. Darüber hinaus hat Sport viele weitere Vorteile für den Körper.

Durch ein regelmäßiges Bewegungsprogramm wird der Energiebedarf des Körpers erhöht, nehmen wir weiterhin die gleiche Menge an Kalorien zu uns, muss der Körper den Bedarf durch gespeicherte Energie aus den Fettreserven beziehen.

Des Weiteren verhindern Sie, dass sich Ihr Stoffwechsel verlangsamt, was ein häufiger Nebeneffekt beim Abnehmen ist (Quellen: 9, 10, 11).

Versuchen Sie, drei- bis viermal pro Woche Sport zu machen, auch wenn es sich „nur“ um Spaziergänge handelt. Sie müssen nicht zwangsläufig ins Fitnessstudio gehen, es gibt viele Sportarten, die Sie auch zu Hause ausführen können.

Sowohl Ausdauertraining als auch Gewichtheben helfen dabei Gewichts abzunehmen.

 

Sollte ich Kalorien zählen?

Kalorienzählen ist in der Regel nicht notwendig, dennoch macht es Sinn sich die Nährwerte einzelner Lebensmittel anzugucken, um ein Gefühl für die Inhaltsstoffe und Kalorienangaben zu erhalten.

Wenn Sie feststellen, dass Sie nicht abnehmen, sollten Sie Ihre Kalorien im Auge behalten, um zu sehen, ob dies ein Faktor ist, der dazu beiträgt.

Falls Sie lieber kalorienzählen möchten, gibt es viele Programme und Apps, die Sie dafür verwenden können.

Beachten Sie, dass es gefährlich sein kann, zu wenig Kalorien zu essen, und dass es weniger effektiv ist, Gewicht zu verlieren. Ziel ist es, Ihre Kalorien, um eine nachhaltige und gesunde Menge zu reduzieren.

 

Tipps zum Abnehmen

  • Essen Sie ein proteinreiches Frühstück. Der Verzehr eines proteinreichen Frühstücks kann helfen, Heißhungerattacken und die Kalorienaufnahme während des Tages zu reduzieren (Quellen: 12, 13).
  • Vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke und Fruchtsäfte. Leere Kalorien aus Zucker können die Gewichtsabnahme behindern (Quellen: 14, 15).
  • Trinken Sie Wasser vor den Mahlzeiten. Eine Studie hat gezeigt, dass das Trinken von Wasser vor den Mahlzeiten die Kalorienaufnahme reduziert und bei der Gewichtskontrolle wirksam sein kann (Quelle: 16).
  • Essen Sie lösliche Ballaststoffe. Studien zeigen, dass lösliche Ballaststoffe die Gewichtsabnahme fördern können. Lösliche Ballaststoffe oder Präbiotika sind “Bakterienfutter”: Sie ernähren unsere Darmflora. Sie helfen uns bei der Nahrungsverwertung und produzieren die gesunden kurzkettigen Fettsäuren (Quellen: 17, 18).
  • Trinken Sie Kaffee oder Tee. Koffeinkonsum kann Ihren Stoffwechsel anregen (Quelle: 19, 20).
  • Basieren Sie Ihre Ernährung auf Vollwertkost. Sie sind gesünder, sättigen mehr und verursachen viel seltener Übergewicht als verarbeitete Lebensmittel.
  • Essen Sie langsam. Schnelles Essen kann mit der Zeit zu einer Gewichtszunahme führen, während langsames Essen zu einem besseren Sättigungsgefühl führt und die gewichtsreduzierenden Hormone anregt (Quelle: 21).
  • Sorgen Sie für eine gute Schlafqualität. Schlaf ist aus vielen Gründen wichtig, und schlechter Schlaf ist einer der größten Risikofaktoren für Gewichtszunahme (Quellen: 22, 23).

 

Wie schnell werden Sie Gewicht verlieren?

Sie können in der ersten Woche eines Diätplans 2-4kg an Gewicht verlieren – manchmal auch mehr – und danach kontinuierlich abnehmen. In der ersten Woche verlieren Sie normalerweise sowohl Körperfett als auch Wassergewicht.

Wenn Sie neu in einer Diät sind, kann der Gewichtsverlust schneller erfolgen. Je mehr Gewicht Sie zu verlieren haben, desto schneller werden Sie es verlieren.

Wenn Ihr Arzt nichts anderes empfiehlt, ist ein Gewichtsverlust von 0,5-1 kg pro Woche.

 

Fazit – Abnehmen leicht gemacht

Wenn Sie Kohlenhydrate reduzieren, oder raffinierte Kohlenhydrate durch komplexe Kohlenhydrate ersetzen, werden Sie wahrscheinlich weniger Appetit und Hunger verspüren. Dies beseitigt die Hauptgründe, warum es oft schwierig ist, einen Gewichtsreduktionsplan aufrechtzuerhalten.

Mit einem nachhaltigen Low-Carb- oder kalorienreduzierten Ernährungsplan können Sie sich gesund ernähren, bis Sie satt sind, und trotzdem Fett verlieren.

Der anfängliche Rückgang des Wassergewichts kann innerhalb weniger Tage zu einem Rückgang auf der Waage führen. Der Fettabbau dauert aber länger.

 

 

 

Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Beliebte Artikel

Ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren Fett ist nicht gleich Fett, es gibt verschiedene Fettsäuren, die für uns wichtigsten sind ungesättigte Fettsäuren. Fettsäuren sind organische Säuren, die aus unterschiedlich langen

Mehr erfahren »
Essentielle Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren – Übersicht Aminosäuren sind organische Verbindungen, die aus Stickstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestehen, zusammen mit einer variablen Seitenkettengruppe. Essentielle Aminosäuren sind Bestandteile

Mehr erfahren »

Joggen lernen

Joggen lernen – Guide für Anfänger   Joggen ist einfach zu lernen, doch bevor Du mit dem Joggen startest, solltest Du Dich körperlich dazu in

Mehr erfahren »

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte eine Nachricht, sobald ein neuer Artikel veröffentlicht wird.

Verwandte Artikel

Ernährung:

Giersch Nährwerte

Giersch Nährwerte

Giersch (Gichtkraut) Giersch hat sehr gute Nährwerte, es ist eine Pflanze, die in Deutschland sehr häufig vorkommt. Im Allgemeinen ist Giersch als Unkraut bekannt, die

Mehr erfahren »
Mandeln Nährwerte Tabelle

Mandeln Nährwerte

Die  Nährwerte von Mandeln Mandeln sind ein extrem nahrhaftes Lebensmittel, das in vielen verschiedenen Variationen verwendet oder einfach roh gegessen werden kann. Mandeln können, gesalzen,

Mehr erfahren »
Apfel Kalorien

Apfel Kalorien

Ein durchschnittlicher Apfel enthält 52 Kalorien auf 100g Gewicht. Diese stammen zum größten Teil aus verschiedenen Arten von Fruchtzucker (10,4g / 100g). Äpfel gehören zu

Mehr erfahren »
Valin

Valin

Valin Emil Fischer hat bereits 1901 Valin isoliert, was durch Hydrolyse von Proteinen erreicht wurde. Heute ist Valin als die verzweigtkettige essentielle Aminosäure anerkannt, die

Mehr erfahren »
Tryptophan

Tryptophan

Tryptophan ist eine von neun essentiellen Aminosäuren, die mehreren wichtigen Zwecken dient, wie dem Stickstoffhaushalt bei Erwachsenen und dem Wachstum bei Säuglingen. Es wird auch

Mehr erfahren »
Threonin

Threonin

Threonin ist eine essentielle Aminosäure und auch unter den Namen L-Threonin, L-Thréonin, Threonine und Treonina bekannt.   Was ist Threonin? Threonin ist eine Aminosäure und

Mehr erfahren »
Phenylalanin

Phenylalanin

Phenylalanin ist eine essenzielle Aminosäure, die in vielen Lebensmitteln vorkommt und von unserem Körper zur Herstellung von Proteinen und anderen wichtigen Molekülen benötigt wird. Es

Mehr erfahren »
Methionin

Methionin

Methionin ist eine essenzielle Aminosäure, die viele wichtige Moleküle in unserem Körper produziert. Diese Moleküle sind für das richtige Funktionieren unserer Zellen unerlässlich. In diesem

Mehr erfahren »
lysin wikung psyche

Lysin

Die Aminosäure Lysin erfüllt viele wichtige Funktionen. Sie ist grundlegend für die Stabilität von Kollagen, also Gelenke, Bindegewebe und die Haut. Darüber hinaus unterstützt sie

Mehr erfahren »
Leucin Funktion und Lebensmittel

Leucin

Leucin ist eine essenzielle Aminosäure, die bereits 1819 in ihrer unreinen Form in Käse und nur ein Jahr später in ihrer kristallinen Form in Muskeln

Mehr erfahren »
Isoleucin Funktion und Quellen

Isoleucin

Die Rolle von Isoleucin im menschlichen Körper Isoleucin ist eine essenzielle Aminosäure, sie reguliert das Hormon Insulin und die Ausschüttung des Wachstumshormons Somatotropin, des Weiteren

Mehr erfahren »
Histidin

Histidin

Eine ausreichende Menge an Aminosäuren in Ihrer Ernährung – insbesondere essentielle Aminosäuren, die Ihr Körper nicht selbst herstellen kann – ist entscheidend für die Erhaltung

Mehr erfahren »
Rohkost-Diät

Rohkost-Diät Vor-und Nachteile

Bei einer Rohkost-Diät werden hauptsächlich unverarbeitete, vollwertige, pflanzliche und vorzugsweise biologische Lebensmittel konsumiert. Bei dieser Diät macht Rohkost ungefähr drei Viertel der Ernährung aus. Ziel

Mehr erfahren »
Wie kann ich zunehmen?

Wie kann ich zunehmen?

Übergewicht spielt eine große Rolle in unserer heutigen Gesellschaft, doch auch Untergewicht kann problematisch sein – Wie kann ich zunehmen? Untergewicht kann genauso schlecht für

Mehr erfahren »
Ballaststoffe Titelbild

Ballaststoffe

Was sind Ballaststoffe? Der Begriff “Ballaststoffe” bezieht sich auf die unverdaulichen Teile von pflanzlichen Lebensmitteln. Ballaststoffe sind ein pflanzlicher Nährstoff. Sie sind eine Art von

Mehr erfahren »
ketogene Ernährung

Ketogene Ernährung

  Eine ketogene Ernährung (ketogene Diät) ist eine kohlenhydratarme, fettreiche Diät, sie wird sowohl bei verschiedenen Krankheiten, als auch in nicht medizinischer Form zum Beispiel

Mehr erfahren »
Ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren Fett ist nicht gleich Fett, es gibt verschiedene Fettsäuren, die für uns wichtigsten sind ungesättigte Fettsäuren. Fettsäuren sind organische Säuren, die aus unterschiedlich langen

Mehr erfahren »
Essentielle Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren – Übersicht Aminosäuren sind organische Verbindungen, die aus Stickstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestehen, zusammen mit einer variablen Seitenkettengruppe. Essentielle Aminosäuren sind Bestandteile

Mehr erfahren »

Vitamine:

Wofür brauche ich Vitamin B6?

Vitamin B6 oder Pyridoxin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Der Körper kann Vitamin B6 nicht selber herstellen, es muss regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden. Ein Mangel ist selten, da es in vielen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln vorkommt.

Mehr erfahren »

Wofür brauche ich Vitamin B7?

Vitamin B7 oder Biotin, wird selten auch als Vitamin H bezeichnet, gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Der Körper kann Vitamin B6 nicht selber herstellen, es muss regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden. Ein Mangel ist selten, da es in vielen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln in ausreichenden Mengen vorkommt.

Mehr erfahren »
Wofür brauche ich Vitamin B9?

Wofür brauche ich Vitamin B9?

Vitamin B9 oder Folsäure, gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Der Körper kann Vitamin B9 nicht selber herstellen, es muss regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden. Ein Mangel ist selten, da es in vielen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln in ausreichenden Mengen vorkommt.

Mehr erfahren »

Wofür brauche ich Vitamin B12?

Vitamin B12 oder Cobalamin, gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Der Körper kann Vitamin B12 nicht selber herstellen, jedoch ist er in der Lage große Mengen zu speichern. Ein Mangel ist nicht selten, da es in wenigen pflanzlichen und nur teilweise in tierischen Nahrungsmitteln in ausreichenden Mengen vorkommt. Aufgrund der großen Speicherkapazität äußert sich ein Mangel oft erst nach Jahren.

Mehr erfahren »

Wofür brauche ich Vitamin B1?

Vitamin B1 oder Thiamin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Ein Vitamin B1-Mangel ist bei ausgewogener Ernährung unwahrscheinlich, obwohl der Körper keine großen Mengen des Vitamins speichern kann.

Mehr erfahren »

Wofür brauche ich Vitamin B3?

Vitamin B3 oder Niacin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Ein Vitamin B3-Mangel ist bei ausgewogener Ernährung unwahrscheinlich, obwohl der Körper keine großen Mengen des Vitamins speichern kann.

Mehr erfahren »

Wofür brauche ich Vitamin B2?

Vitamin B2 oder Riboflavin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Ein Vitamin B2-Mangel ist bei ausgewogener Ernährung unwahrscheinlich, obwohl der Körper keine großen Mengen des Vitamins speichern kann.

Mehr erfahren »

Mineralstoffe:

Wofür brauche ich Jod?

Um überleben zu können benötigt der Körper viele verschiedene Nährstoffe, wofür wir diese benötigen ist jedoch oftmals unbekannt, in diesem Kurzbeitrag geht um die Frage:

Mehr erfahren »